Neuigkeiten vom Newsletter!

Für Tipps zur Rohkost, Umstellung auf Rohkost, Rezepte, natürlich Leben – alles auch mit Kindern (Hausgeburt, positive und harmonische Kinder’erziehung’, (Tandem- und Langzeit-)Stillen, windellose Babies, etc.)uvm. tragt euch bitte in meinen Newsletter ein – einfach hier klicken und E-Mail Adresse in die Box auf der rechten Seite eintragen! Wer ihn schon erhält, den Newsletter, braucht das natürlich nicht… :). Viel Spass beim Stöbern und Lernen! Das Leben ist spannend…. 🙂

Ich freue mich auf euch!

🙂 Sonja

fruchtstraus.jpg

Fragen/Antworten

Hallihallo,

hier stelle ich nun immer ein paar Fragen rein, die so reinkommen… Viel Spass beim Lesen :). 

“Wie machst du das mit dem Schlafen? Haben deine Kinder durchgeschlafen bzw. machen sie das jetzt? Wie schlaft ihr – zusammen oder hast du ein eigenes Bett für sie?”

Wir schlafen seit der Geburt (der Kinder!! ;)..) zusammen in einem Bett…teilweise getrennt von meinem Mann, weil er früh raus muss…aber meistens alle zusammen. Aus diesem Grund haben wir das Kinderbett (das uns “uuunbedingt” geschenkt wurde…und nun seine Dienste leistet) auf gleicher Höhe neben unserem King-size Bett (große Matraze) stehen…womit unsere Liegefläche noch größer wird. Obwohl sie die Möglichkeit hätten, auszuwandern in ein eigenes Bett oder Zimmer, wählen auf jeden Fall…Mamas Bett. Das ist ok. Sie verlassen uns früh genug

Durchschlafen in dem Sinne gibt es für uns nicht…sie wachen nur weniger häufig auf…z.Zt. einmal. Das hat mich insofern nicht weiter gestört, weil ich ja stille…und das geht oft im Halfschlaf. Ja, manchmal nervt es, weil ich endlich wieder mal durchschlafen möchte…aber wie gesagt…das kommt früh genug..und dann kommt mir unser Bett sicherlich einsam vor…also geniiiieße ich :). Es ist bewiesen, dass Menschen sowieso häufiger aufwachen nachts…nur in der westlichen Zivilisation wird da ein Problem draus gemacht…

“Und wenn sie mittags geschlafen haben? Rollen sie dann nicht vom Bett?”

Oh ja, das passierte auch bei uns einmal…obwohl ich Kissenburgen um sie herum gebaut hatte… Irgendwann werden sie alle groß genug, um sich drüber zu arbeiten. Da kann ich nur empfehlen: Legt sie auf einer Decke/Matte auf dem Boden schlafen. Da kann dann wirklich nichts mehr passieren. Hätte ich nicht meinen luxus-verwöhnten Mann, hätte ich unser Bett schon längst zwei Etagen tiefer gelegt….

“Benutzt du ein Babyfon?”

Nein. Habe ich nie gebraucht. Ich war immer irgendwo in der Nähe…und die Mütterlichen Antennen funktionieren prima, wenn man sich darauf verlässt. Wir haben da einfach ein Ohr dafür, wenn was ist. Beim kleinsten Gebrummel war ich wieder an deren Seite. Verlasst euch auf eure Sinne…dafür habt ihr sie!

“Und Laufgitter? Wie hälst du es damit?”

Haben wir auch nicht…da waren sie nur aus Spass mal drinnen bei anderen. Ich versuchte ihnen was Spannendes zu geben und wenn ihr Geduld am Ende war, dann war ich sowieso für sie da…und oft habe ich eben andere Sachen gemacht, wobei sie ruhig dabei sein durften. Bin dankbar dafür, dass ich mir Zeit mit ihnen nehmen konnte! Mein Haus ist ihr Haus…wir haben lieber wertvolle Sachen weggestellt. In dem Alter ist es oft einfach nur Krampf, ihnen beibringen zu wollen, dass etwas gefährlich ist… Meine Kleine z.B. steckte erst recht die Finger in die Steckdose, sobald jemand etwas zu ihr sagte! Das ist kein Einzelfall… Unsere Steckdosen hatten immer einen Schutz davor. Geht also lieber die andere Route und stellt sicher, dass ihnen nichts passieren kann. Den Rest bekommen sie mit der Zeit von selber mit.

“Aber gefährliche Gegenstände, die müssen doch weg, oder?”

Anders verhält es sich mit Scheren, Messern, Treppen, etc. Ok, ihr müsst nicht gerade das schärfste Messer da liegen haben…aber sie können im Allgemeinen – wenn man sie lässt – sehr gut damit umgehen…von Anfang an! Sie sind sogar anfangs sehr vorsichtig (lasst sie unter AufSICHT…ohne Kommentare…damit in Berührung kommen) und bekommen so nach und nach ein gutes Gefühl wie man damit umgeht – bei uns gab es damit noch nie Unfälle…da schneide ich mich öfter ;)…und können damit schneiden (auch Jessica mit 3 Jahren), was hier viele Amis fast aus den Schuhen haut ;))). Auch Treppen wissen sie sehr gut zu gehen, wenn sie sie von Anfang an “beschnuppern” durften…(wie gesagt, die sichernde Mama/Papa im Hintergrund)…denn es gibt kleine Draufgänger, die das alles nicht so sehr ernst nehmen und uns oft mal einen Schrecken versetzen ;). Meine beiden waren da sehr unterschiedlich…während Justin sehr vorsichtig ist und nie Probleme hatte, ist Jessica wesentlich waghalsiger und rennt erst drauf los bevor sie denkt…